Letztes mal im Supermarkt. “Es gibt noch Hoffnung”

Letztes mal im Supermarkt stehe ich an der Kasse.

Es ist Samstag nachmittag und viel los.

Viele Leute kaufen Lebensmittel für das Wochenende und die kommende Woche ein.

An der Kasse gegenüber steht ein junges Pärchen.

Um die 20, beide sportlich, jugendlich angezogen und offensichtlich mit Migrationshintergrund.

Er trägt eine Bomberjacke.

Sie kaufen nur ein paar Energydrinks und Obst ein.

Als die beiden dann an die Reihe kommen, steckt er seine Hand in die Bomberjackentasche.

Er zieht etwas heraus.

Es ist eine Mehrwegtragetasche.

Der junge Mann nimmt keine Plastiktüte, sondern hat in seiner Bomberjacke eine Mehrwegtragetasche mitgebracht, um seine Einkäufe umweltschonend zu transportieren.

Da dachte ich mir:”Es gibt noch Hoffnung.”

Die Mehrwegtragetasche ist ein Zeichen von Achtsamkeit.

Die Tatsache, dass der junge Mann sichtlich nicht ursprünglich von hier kommt, spielt auch eine Rolle.

Als ich vor 36 Jahren im Kindergarten war, da hat man uns immer wieder erklärt, wie wichtig Umweltschutz ist.

Schon damals 1984 war die Plastiktüte als Umweltfeind bekannt.

Ich wurde so erzogen. Deshalb habe ich immer wenn es geht einen Rucksack oder Tragetasche mit mir dabei.

Bei jungen Menschen, besonders, wenn sie nicht ursprünglich von hier sind, ist das anders.

Der junge Mann kann das nicht wissen, was vor 36 Jahren im Kindergarten den Kindern beigebracht wurde.

Der junge Mann hat jedoch genug Einfühlungsvermögen und hat vielleicht beobachtet, dass ein bestimmter Schlag Menschen zur Plastiktüte greift und ein anderer Schlag zur Mehrwegtasche.

Der junge Mann mit der Bomberjacke hat sich dazu entschieden zu denen zu gehören, die sich um die Umwelt Gedanken machen und unsere Heimat schonen wollen.

Mit einer einfachen Entscheidung wollte er etwas bewegen.

Der Typ hat sich umgesehen und hat ein Gefühl dafür entwickelt, wie wir hier zusammenleben wollen.

Der junge Mann mit der Bomberjacke und der Mehrwegtasche ist geistig hier angekommen.

Wer sich so verhält, ist hier zu Hause.

Egal woher er/sie kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.