Der Wunsch nach Sicherheit

Immer öfter sehe ich Radler, die mit einer schweren Stahl Fahrradkette um den Hals gehängt, durch München fahren.

Diese Sicherheitsschlösser sind dafür konstruiert worden um auch den hartnäkigsten Fahrrad Dieb ohne Beute nach Hause zu schicken.

Die Kette hängt schwer um den Hals des Radlers, wie ein Joch.

An einem anderen Tag ist mir wieder ein Fahrradfahrer aufgefallen, der seinen Drahtesel mit so einer Panzerkette an einem Radlständer festgemacht hatte.

Dafür hat er den Fahrradrahmen mit der Kette an ein Stahlgerüst gekettet, dass im Boden einbetoniert war.

Ziemlich sichere Sache also.

Aber mit so einer Kette kann man leider nicht das ganze Fahrrad anketten.

Die Räder, der Lenker und Sattel sind nicht festgemacht.

Deshalb meine ich, dass der Wunsch nach Sicherheit gerechtfertigt ist, aber man kann leider nicht alles absichern.

Im schlimmsten Fall würde dann noch der Rahmen übrig bleiben. Viele Fahrraddiebe schrauben mit wenigen Handgriffen die Räder ab, den Lenker und den Sattel.

Eine wirkliche Garantie für die Sicherheit gibt es also schon in so einem einfachen Fall nicht.

Ich frage mich also, ob man nicht mit einer einfacheren Sicherheitskette auskommen könnte.

Was will man schon mit einem zurückgebliebenen Fahrradrahmen.

Es gibt nicht wenige Fahrradfahrer, die dann zum Beispiel im Biergarten von Ihrem teuren Fahrrad den Sattel selbst abschrauben und mitnehmen. Weil sie wissen, dass diese Sachen gerne mal den Besitzer wechseln.

Diese ständige Angst zu verlieren, oder dass mir etwas genommen werden könnte. Und dann der Aufwand um das, was ich nicht verlieren möchte, zu sichern.

Wäre es da nicht einfacher, eine leichtere Kette zu nehmen und darauf zu vertrauen, dass das Fahrrad nicht geklaut wird.

Wenn man ein wirklich teures Fahrrad hat, dann sollte man es besser nicht aus dem Auge lassen.

In allen anderen Fällen genügt eine einfache Kette. In 90 Prozent der Fälle wird das Fahrrad nicht gestolen.

Es gibt einfach unglückliche Zufälle. Den Zufall kann man selbst mit der besten Kette nicht verhindern.

Es ist tragisch, aber leider auch in den meisten Fällen nicht zu verhindern.

Auch bin ich der Meinung, dass die Leute mit der größten Fahrradkette automatisch die Aufmerksamkeit von Dieben auf sich ziehen.

Die günstigste Versicherung gegen Fahrraddiebstahl ist, keine Versicherung zu haben.

Falls es zu einem Diebstahl kommen sollte, kauft man sich einfach von dem Geld das man jahrelang nicht für die Versicherung ausgeben hat, ein neues Fahrrad.

Das ist, wenn man Vertrauen hat und die Hoffnung, dass alles gut gehen wird.

Gar keine Fahrradkette zu haben, ist natürlich auch keine Lösung. Ein ganz normales Fahrradschloss ist der Mittelweg zwischen Übersicherungs und Sorglosigkeit.

Ich bin mir auch sehr sicher, wenn man gar keinen Gedanken an Fahrrad Diebe, Diebstahl und dergleichen verliert, kommt man überhaupt nicht damit in Berührung.

Die Sorge hat gar keinen Platz im eigenen Weltbild. Wenn man es sich nicht vorstellen kann, dann kann es oft gar nicht passieren.

Man schenkt Verbrechen keine Aufmerksamkeit, keine Energie und keinen Platz um wachsen zu können.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.