Vertrauen schenken – Vertrauen teilen

Gerade wenn fremde Menschen zusammentreffen, dann weiss man oft nicht, woran man ist.

Meint es mein Gegenüber gut mit mir oder führt er oder sie etwas im Schilde.

Man kann sich da auf seine Menschenkenntnis oder besser noch auf sein Bauchgefühl verlassen.

Vertrauen ist Instinktsache. Bei manchen Menschen sind die Instinkte noch stärker ausgeprägt, bei vielen jedoch verkümmert oder verloren gegangen.

In der Regel sollte man immer vom Besten Fall ausgehen. Es ist angebracht, seinem Gegenüber sein Vertrauen zu schenken.

Leider muss ich eingestehen, bin ich mit dieser Einstellung auch schon mächtig auf die Nase gefallen.

Der Gebrauchtwagenkauf ist immer ein gewisses Risiko, besonders wenn man ein älteres Auto kauft. Von den Kilometern spreche ich jetzt gar nicht, sondern nur von der Erstzulassung.

In der Regel kann man vom Verhalten seines Gegenübers ablesen, was Sache ist. Verhält sich mein Gegenüber nervös, dann ist oft etwas im Busch. Die Sache ist faul. Da stinkt etwas.

Das sind alles Sprichwörter, die auf die Sinnesorgane hinweisen.

Kürzlich musste ich wieder ein gebrauchtes Auto kaufen, weil unser alter Wagen nicht mehr durch den TÜV gekommen ist bzw. alle Werkstätten sich einig waren, den könnte man nicht mehr richten.

Ich glaube das.

So begibt man sich auf die Suche, bis man das richtige Fahrzeug und den richtigen Geschäftspartner gefunden hat.

Kann ich dem gegenüber vertrauen? Ist mit dem Wagen alles in Ordnung?

Wenn man sich mehrere Fahrzeuge angeschaut hat, und probegefahren ist, dann weiss man in der Regel, wann alles passt.

Man kann auch nicht immer nur sein ganzes Vertrauen auf sein Gegenüber abschieben. Man muss sich auch selbst vertrauen können.

Man muss seinen Gefühlen und Instinkten vertrauen, man muss auch seinem Wissen uns seiner Erfahrung vertrauen.

Vertrauen ist also auch immer ein Treffen auf halbem Wege. Ich vertraue Dir und Du vertraust mir.

Man sollte also sein Vertrauen nicht nur verschenken, sondern mit den anderen teilen.

Das heißt Vertrauen schenken, aber auch Vertrauen empfangen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.